Insolvenzdelikte

Sie merken, dass Ihre Geschäftsgrundlage nicht mehr rentabel ist, doch Sie hoffen, dass sich dies in den nächsten Monaten noch ändern könnte? Ggf. sind Sie aber bereits schon überschuldet? Wenn Sie nicht schnell handeln und vorab Rechtsrat einholen, kann es passieren, dass Ihnen Insolvenzdelikte, Bankrottstraftaten oder Betrug unterstellt wird. 

Sobald ein Insolvenzantrag gestellt wird, erhält die zuständige Staatsanwaltschaft davon Kenntnis. Diese prüft sodann den Sachverhalt auf mögliche Straftaten. Sobald ein Anfangsverdacht im Raum steht, wird dem im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens nachgegangen. 

In den meisten Fällen ist die Beauftragung eines Rechtsanwaltes schon im frühen Stadium des Ermittlungsverfahrens angeraten. Durch Akteneinsicht unsererseits bei der Staatsanwaltschaft kann mit Ihnen sodann eine Strategie für das weitere Verfahren besprochen werden.

Wir beraten und vertreten Sie gerne zu diesen Themen:

  • Bankrott
  • Betrug
  • Gläubigerbegünstigung
  • Insolvenzverschleppung
  • Vorenthaltung von Sozialversicherungsbeiträgen
  • Schuldnerbegünstigung
  • Steuerhinterziehung
  • Unterschlagung
  • Untreue
  • Urkundenfälschung
  • Verletzung der Buchführungspflicht